Nordmazedoniens jugoslawisches Erbe

von Samuel Ostwald, Slavistik-Student Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Im November 1991 trat die Teilrepublik Mazedonien mit einer Unabhängigkeitserklärung aus der sozialistischen jugoslawischen Föderation (SFRJ) aus. Zuvor hatte die ehemalige jugoslawische Republik kein staatliches Eigenleben geführt. Der junge europäische Staat, der seit 2019 den Namen Nordmazedonien trägt, blickt auf ein halbes Jahrhundert Sozialismus zurück, der seine Spuren in der mazedonischen Gesellschaft hinterlassen hat.

Sozialistische Nationalitätenpolitik

Das 20. Jahrhundert war für die südslawische Ethnie, die in der historischen Region Mazedonien lebte, schicksalhaft. Als Folge der Balkankriege 1912/1913 wurde diese unter Serbien (Vardar-Mazedonien), Bulgarien (Pirin-Mazedonien) und Griechenland (Ägais-Mazedonien) aufgeteilt, was die bereits vorherrschenden Bestrebungen zur Hellenisierung, Serbisierung und Bulgarisierung in der Zwischenkriegszeit noch verstärkte. Viele Makedonier:Innen sahen sich weder als Serb:Innen noch als Bulgar:Innen. Um Mazedonien an Jugoslawien zu binden, ging es in erster Linie darum, bulgarische Ansprüche und Einflüsse abzublocken.1 Als Serb:Innen sahen sich ebenfalls die wenigsten, somit war die „Konsequenz aus dieser Nicht-Akzeptanz“2 die Schaffung eines mazedonischen Nationalbewusstseins.

Dieses Streben wurde von den unter Jozip Broz ‚Tito‘ vereinten kommunistischen Kräften und Partisan:Innen unterstützt, die im Sommer 1943 auch in Mazedonien Fuß fassen konnten, da Italien als Achsenpartner aus dem Krieg austrat.3 Sie erkannten die slawischen Mazedonier:innen als eigene Nation an und gewannen sie für die Idee, nach Kriegsende als selbständige Republik einer den anderen südslawischen Ethnien gleichgestellten Nation der jugoslawischen Föderation beizutreten.4 Als die Partisan:Innen unter kommunistischer Führung als Sieger:Innen aus dem Zweiten Weltkrieg hervorgingen, kam das neue Staats- und Nationenkonzept zum Tragen.5 Die Verfassung des neuen Staates war in ihren Grundzügen eine Nachbildung der Verfassung der UdSSR von 1936.6 Unter dem Motto „bratstvo i jedinstvo“ (Brüderlichkeit und Einheit) der Völker gliederte sich das sozialistische Jugoslawien in sechs Republiken: Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Montenegro und Mazedonien sowie in die beiden autonomen Gebiete Kosovo und Vojvodina. Gänzlich neu auf der Karte war dabei die Teilrepublik Mazedonien, die dem Territorium von Vardar-Mazedonien entsprach, das nach dem Ersten Weltkrieg in das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 Königreich Jugoslawien) eingegliedert wurde.5

Mit der Anerkennung der südslawischen Mazedonier:innen als eigenständige Nation7 wurde binnen kürzester Zeit durch die kommunistische Partei eine mazedonische Nationalsprache, eine Nationalgeschichte und später sogar eine Nationalkirche etabliert. Von der Eingliederung Mazedoniens erhoffte sich Titos Jugoslawien sowohl strategische als auch politische Vorteile, denn zum einen war Mazedonien aufgrund seiner geographischen Lage ein Dreh- und Angelpunkt im Herzen des Balkans und zum anderen konnten sich Verbindungen zu der in den Nachbarstaaten ansässigen mazedonischen Minderheit vom Vorteil sein.3

Wappen der Sozialistischen Republik Mazedonien https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7211190

Jugoslawische Wirtschafts- und Sozialpolitik

In den Nachkriegsjahren begann in ganz Jugoslawien (somit auch in der Teilrepublik Mazedonien) eine rasche Umstrukturierung der Gesellschaft nach sozialistischem Vorbild, in der sozialistische Werte, das Ideal einer besseren Welt und eine moderne Gesellschaftsordnung ohne Klassengegensätze propagiert wurden. Anfangs bewunderten die Kommunist:innen noch die Sowjetunion, den Genossen Stalin und dessen harten politischen Führungsstil. Als sich Marshall Tito jedoch dem politischen Druck Moskaus nicht beugen wollte, kam es zum Bruch zwischen Stalin und Tito sowie zur Abwendung der UdSSR und deren Satellitenstaaten. 1948 wurde Jugoslawien aus der Kominform, dem Zusammenschluss der Kommunistischen Parteien Osteuropas, ausgeschlossen. Es folgte eine komplette Isolation Jugoslawiens seitens der Sowjetunion und dem Ostblock. Daraufhin wurde eine Neustrukturierung des Sozialismus in Jugoslawien – der sogenannte Jugoslawische Sonderweg eingeleitet. Dem frisch gegründeten Staat drohte ohne die wirtschaftlichen Beziehungen zum Osten der Bankrott. Er benötigte Unterstützung, um weiter fortbestehen zu können. Diese fand sich im Westen, in Nato-Mitgliedern und Verbündeten der USA, die Jugoslawien mit Hilfsgütern und Millionenkrediten wieder auf die Beine half. Damit wurde der Weg in eine sozialistische Marktwirtschaft gelegt.8 Als eines der am wenigsten urbanisierten Länder Europas entwickelte sich Jugoslawien in kurzer Zeit von einem verarmten Agrarland zu einem industriellen und modernen Staat.9

Es folgten rasante Jahre des Auf- und Umbaus, sowohl in der Wirtschaft als auch im alltäglichen Leben. In den infrastrukturell schwachen und industriell ‚unterentwickelten‘ Regionen wie Mazedonien in die Basisindustrie, den Energiesektor, eine moderne Infrastruktur sowie in die Landwirtschaft investiert. Die Teilrepublik Mazedonien gewann im Nahrungsmittelsektor zunehmend an gesamtjugoslawischer Bedeutung. Aufgrund des fruchtbaren Bodens fungierte sie bald als „Obst- und Gemüsegarten“ des Landes.10 Zudem begünstigte das Klima den Anbau anspruchsvoller Sonderkulturen wie Tabak, Baumwolle, Mohn oder Reis. Insbesondere der mazedonische Tabak wurde als deviseneinbringende Exportware entdeckt.11

Mitte der 1960er Jahre, welche auch gern als Jugoslawiens „Goldene Jahre“ bezeichnet werden,12 führte das Wirtschaftswachstum zu einem Wohlstandsanstieg und einem zuvor unbekannten Lebensstandard breiter Bevölkerungsschichten. Im Zuge dessen siedelten immer mehr Bewohner:Innen vom Land in die Stadt um. Die Städte und die Infrastruktur wurden massiv ausgebaut und die Urbanisierung nahm ihren vollen Lauf.

Auch die Geschlechterrollen und die Familienstrukturen erfuhren im Zuge dessen einen Wandel. Angestrebt wurde die Gleichstellung beider Geschlechter, die gesetzlich zum Beispiel durch die Einführung liberaler Eherechte, den Schwangerschaftsabbruch und den Mutterschutz befördert wurden. Mit dem Recht auf Schwangerschaftsabbruch war Jugoslawien das einzige sozialistische Land überhaupt, welches den Abbruch legal erlaubte und in seiner Verfassung verankerte. Die Emanzipation der mazedonischen Frau war kaum zu stoppen und es etablierte sich das Frauenbild einer gebildeten, selbstbewussten und modischen Stadtbewohnerin, welcher die Berufswelt offenstand.13 Ungeachtet der fortschrittlichen Gesetzeslage sah es in der Praxis oft anders aus. Vor allem in den ländlichen Gebieten Mazedoniens bestanden noch lange Zeit die traditionellen Hierarchien fort, sowohl in Bezug auf Familienstrukturen als auch Geschlechterrollen. Dadurch kam es oft dazu, dass berufstätige Frauen doppelbelastet waren, da die Familienorganisation und die Hausarbeit weiterhin auf ihnen lasteten. Davon abgesehen gab es eine enorme Lohnlücke zwischen Männer und Frauen.14

Der wirtschaftliche Fortschritt, der soziale Wandel sowie die Verbesserung des Lebensstandards erweckten den Anschein, dass es den Menschen so gut gehen würde, wie nie zuvor.15 In Deutschland kommentierte der „Spiegel“: „Der Lebensstandard in Jugoslawien ist der höchste aller sozialistischen Länder, die persönliche Freiheit der Bürger und die Pressefreiheit sind größer als in jedem anderen kommunistischen Regime, aber: Wirklich genießen kann Freiheit und Wohlstand nur eine privilegierte Schicht; für die Masse […] hat der Sozialismus das tägliche Leben wenig verbessert.“16 Modernisierung hatte ihre Kehrseiten. Vor allem jüngere Generationen suchten ihr Glück in den Städten, allerdings kam der Wohnungsbau kaum hinterher und die städtische Infrastruktur war hoffnungslos überlastet. In Mazedonien waren durch die exzessive Landflucht viele Dörfer vom Aussterben bedroht, was den Rückgang der Landwirtschaft zu Folge hatte. Zum anderen gab es gar nicht ausreichend Arbeitsplätze in den Städten und die Arbeitslosigkeit nahm rapide zu. Fast ein Viertel der mazedonischen Bevölkerung waren schlussendlich arbeitslos.17

Weg in die Souveränität

Das große Entwicklungsgefälle zwischen dem vergleichsweise hochentwickelten Nordwesten mit Slowenien, Kroatien, der Vojvodina und Serbien auf der einen Seite und dem teils noch sehr ‚unterentwickelten‘ Südosten mit Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Mazedonien und dem Kosovo auf der anderen, konnte nicht durch Investitionen ausgeglichen werden. Sozioökonimische Konflikte waren damit vorprogrammiert: Während die am internationalen Markt teilhabenden Republiken sich als Financiers der Förderation sahen, fühlten sich die rohstoffliefernden Regionen ausgebeutet und beklagten die mangelnde Solidarität. Die wachsende Unzufriedenheit vergrößerte die Kluft zwischen den einzelnen Regionen.18

Nach dem Tod des Präsidenten Tito, der für „bratstvo i jedinstvo“ einstand, nahm das Vertrauen der Teilrepubliken in die Regierung und den föderalen Staat rapide ab. Schließlich begannen die politische Instabilität des Landes, die ethnischen Spannungen sowie das starke Wirtschaftsgefälle am Zusammenhalt des Vielvölkerstaats zu rütteln. Das propagierte zerbrach in Einzelteile. Das darauffolgende Jahrzehnt war geprägt von blutigen Gewalteskalation, welche zum Scheitern des föderalen Jugoslawiens führten.

Mazedonien Austritt aus dem Staatenbund verlief friedlich. Zunächst wurde das sozialistische Regierungssystem in eine parlamentarische Demokratie geändert und auf dieser Grundlage im November 1990 Kiro Gligorov zum Präsidenten gewählt. Unter seiner Führung nahm der jugoslawische Nachfolgestaat, nachdem sich die Mehrheit der Mazedonier:innen im Referendum vom 8. September 1991 für die Unabhängigkeit ausgesprochen hatte, als souveräner Kleinstaat unter dem Namen „Republik Mazedonien“ Kurs auf Europa. Damit wurde der historische Mazedonien-Konflikt neu entfacht (s. Warum Mazedonien ein Zankapfel ist). Nicht nur das sozialistische Erbe musste in der Folgezeit bewältigt und auf die positiven Effekte der jugoslawischen Ära nun aus eigener Kraft aufgebaut werden. Fortan sah sich die mazedonische Transformationsgesellschaft zudem mit dem vorsozialistischen Balkanerbe konfrontiert.

  1. Sundhaussen, H.: Jugoslawien und seine Nachfolgestaaten 1943-2011, eine ungewöhnliche Geschichte des Gewöhnlichen, Wien, Köln, Weimar: Böhlau 2012, S.72. []
  2. Ebd., S.73.; Vgl. auch Boškovska, N.: Das jugoslawische Makedonien 1918–1941. Eine Randregion zwischen Repression und Integration. Wien 2009. []
  3. vgl. Bokovoy, Irvine & Lilly.: State-Society Relatios in Yugoslavia 1945-1992, New York: St. Martin’s Press, 1997, 245 [] []
  4. vgl. Ströhm, C. G.: Ohne Tito, Kann Jugoslawien überleben?, Graz, Wien, Köln: Styria, 1976, S.207. []
  5. vgl. Sundhaussen, H.: Jugoslawien und seine Nachfolgestaaten 1943-2011, eine ungewöhnliche Geschichte des Gewöhnlichen, Wien, Köln, Weimar: Böhlau 2012, S.71. [] []
  6. vgl. Pavlović, B.: Istorija Jugoslavije 1918 – 1988, III, Beograd 1988, S. 162 und 183. []
  7. vgl. Dejan, D.: Yugoslavism Histories of a Failed Idea 1918-1992. London: Hurst & Company 2003, S.121. []
  8. vgl. Wimmer, M., Braun, S., Spiering, J.: Brennpunkt Jugoslawien, Der Vielvölkerstaat in der Krise, Hintergründe, Geschichte, Analysen. 2. Aufl. München: Wilhelm Heyne, 1976, S.48. []
  9. vgl. Sundhaussen, H.: Jugoslawien und seine Nachfolgestaaten 1943-2011, eine ungewöhnliche Geschichte des Gewöhnlichen, Wien, Köln, Weimar: Böhlau 2012, S.131. []
  10. vgl. Beširević, E.: Die gesellschaftlichen Veränderungen während des Sozialismus in Mazedonien, https://www.uni-regensburg.de/philosophie-kunst-geschichte-gesellschaft/geschichte-suedost-osteuropa/medien/01-besirevic_gesellschaftliche_ver__nderungen__neu_.pdf, Universität Regensburg, 2013. S. 3, letzter Zugriff 05.09.2020. []
  11. vgl. Büschenfeld, H.: Makedonien – Probleme eines neuen Staates. https://ifl.wissensbank.com/cgi-bin/starfetch.exe?QAqDCpRHeU4gQUvrldu1Uh1@rikuXe3EtqCuPYlTug6gBI7rg1rKmGnrA6OWwhz1rn63kgBbh1S80CJJxWNsmm2dtzmVXc0DY@kpQSEqtLKYoPP8sBNTVCUgqmz33zdJ2v3cU4LyRAw/ER1999%2D1Bues.pdf, letzter Zugriff 29.08.2020, S.17 []
  12. Sundhaussen, H.: Jugoslawien und seine Nachfolgestaaten 1943-2011, eine ungewöhnliche Geschichte des Gewöhnlichen, Wien, Köln, Weimar: Böhlau 2012, S.131. []
  13. vgl. Beširević, E.: Die gesellschaftlichen Veränderungen während des Sozialismus in Mazedonien, https://www.uni-regensburg.de/philosophie-kunst-geschichte-gesellschaft/geschichte-suedost-osteuropa/medien/01-besirevic_gesellschaftliche_ver__nderungen__neu_.pdf, Universität Regensburg, 2013. S. 6, letzter Zugriff 05.09.2020. []
  14. vgl. Sundhaussen, H.: Jugoslawien und seine Nachfolgestaaten 1943-2011, eine ungewöhnliche Geschichte des Gewöhnlichen, Wien, Köln, Weimar: Böhlau 2012, S.139-141. []
  15. vgl. Jakir, A.: Wirtschaft und Wirtschaftsreformen in den 1960er Jahren in Jugoslawien, Erschienen in: Grandits, Hannes und Sundhaussen, Holm: Jugoslawien in den 1960er Jahren, Auf dem Weg zu einem (a)normalen Staat?, Wiesbaden: Harrassowitz Verlag, 2013. S. 84-85 []
  16. o.A.: „Jedes Dorf will sein eigenes Stahlwerk“, in: Der Spiegel vom 12.06.1972, Jg. 72, Nr. 25, S. 97. []
  17. vgl. Sundhaussen, H.: Jugoslawien und seine Nachfolgestaaten 1943-2011, eine ungewöhnliche Geschichte des Gewöhnlichen, Wien, Köln, Weimar: Böhlau 2012, S.143. []
  18. vgl. Sundhaussen, H.: Jugoslawien und seine Nachfolgestaaten 1943-2011, eine ungewöhnliche Geschichte des Gewöhnlichen, Wien, Köln, Weimar: Böhlau 2012, S.160-166. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.