Quo vadis, Nordmazedonien?

von Julian Wörfel, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Unter dem Leitspruch „The sun too is a star“ bewirbt der junge Balkanstaat Nordmazedonien den EU-Beitritt. Die Sonne, die sich in den Ring der der europäischen Sterne einreiht, spielt auf die „Mazedonische Sonne“, den Stern von Vergina, an, ein Symbol, das ebenso wie das Toponym Mazedonien selbst, immer wieder Konflikte mit dem Nachbarstaat Griechenland provoziert, durch dessen Veto wiederum die Annäherung an die EU erschwert wird. weiterlesen…

Synthiepop trifft auf mazedonische Folklore

von Samuel Ostwald, Slavistik-Student Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Die meisten assoziieren Synthiepop mit Depeche Mode und Großbritannien. Kaum einer denkt dabei an den Balkan. Was allerdings die wenigsten wissen: Ende der 1970er schwappte der neue Sound nach Jugoslawien. Insbesondere die jugoslawische Teilrepublik Mazedonien entpuppte sich als wahre Koryphäe auf dem Gebiet der Alternativmusik. weiterlesen…

Warum Mazedonien ein Zankapfel ist

von Julian Wörfel, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Der Streit Nordmazedoniens mit seinen Nachbarstaaten Griechenland und Bulgarien findet in Deutschland wenig Beachtung. Doch ist es ein Streit, der die Zukunft und die Wege einer jungen Nation im Balkan entscheiden kann. Wird Bulgarien, wie es zuletzt im Oktober 2020 verlautbaren ließ, die Aufnahme Nordmazedoniens in die EU vielleicht doch noch blockieren? Ist mit der Umbenennung des jugoslawischen Nachfolgestaats Mazedonien in Nordmazedonien der Namensstreit mit Griechenland wirklich beigelegt? weiterlesen…