Warum Mazedonien ein Zankapfel ist

von Julian Wörfel, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Der Streit Nordmazedoniens mit seinen Nachbarstaaten Griechenland und Bulgarien findet in Deutschland wenig Beachtung. Doch ist es ein Streit, der die Zukunft und die Wege einer jungen Nation im Balkan entscheiden kann. Wird Bulgarien, wie es zuletzt im Oktober 2020 verlautbaren ließ, die Aufnahme Nordmazedoniens in die EU vielleicht doch noch blockieren?1 Ist mit der Umbenennung des jugoslawischen Nachfolgestaats Mazedonien in Nordmazedonien der Namensstreit mit Griechenland wirklich beigelegt? Die Konflikte reichen Jahrhunderte zurück und führen bis heute zu Embargos, Vetos und Blockaden. Warum der kleine Balkanstaat zum Zankapfel wurde und warum dieser auch geopolitische Schlagkraft hat, soll im Folgenden erörtert werden.

Nordmazedonien ist ein Land mit einer Fläche so groß wie Mecklenburg-Vorpommern und in etwa so vielen Einwohner:innen wie Sachsen-Anhalt, zwei Drittel davon mazedonische Slaw:innen. Die ehemalige Teilrepublik Jugoslawiens spaltete sich 1991 vom Rest der sozialistischen föderativen Republik ab, die dieser südslawischen Ethnie erstmalig in der Geschichte Südosteuropas den Status einer Nation zuerkannte. Doch bezeichnet das Toponym Makedonien auch eine größere Region, die bereits im 7. Jahrhundert vor Christus Erwähnung fand und von Griechenland als Teil seines kulturellen Erbes betrachtet wird – das Makedonien unter Alexander dem Großen, unter Verwaltung des Römischen und dann des Byzantinischen Imperiums. Erst im 7. Jahrhundert nach Christus wurde diese Region von Südslaw:innen besiedelt, später von Bulgarien erobert und dann vom Osmanischen Reich, in dessen 600 Jahre andauernden Herrschaft das Toponym Makedonien aus dem Sprachgebrauch verschwand. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gewann es wieder an Bedeutung. Mit den Balkankriegen 1912/1913 endete die Osmanische Herrschaft und die historische Region Makedonien wurde zwischen den Nationalstaaten Serbien, Griechenland und Bulgarien aufgeteilt. Da es zu diesem Zeitpunkt „Mazedonier im ethno-politischen Sinne nicht gab“,2 war die Region dahingehend eher eine Verwaltungsnation. Auch Mazedonisch als Sprache existierte in dieser Weise nicht. Der lokale Dialekt wurde von den Einwohner:innen als ’naški‘, also ‚unsere (Sprache)‘ bezeichnet,3 von anderen als bulgarischer Dialekt.

Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Karta_Makedonija_1913.jpg

Vardar-Makedonien, das an Serbien fiel und in etwa dem heutigen Nordmazedonien entspricht, wurde somit Teil des Königreichs Jugoslawien und nach dem zweiten Weltkrieg in die föderale sozialistische Republik Jugoslawien eingegliedert. Um die Ausprägung einer eigenen Identität der Titularnation zu fördern, befassten sich Linguisten mit der Kodifizierung des Mazedonischen. Monatelang wurde beispielsweise über die Aufnahme von Buchstaben wie ъ (ă) – dem Jerlaut, welcher im Bulgarischen vorkommt, im Serbischen jedoch nicht –, debattiert und Entscheidungen getroffen, die eher politischer Natur waren, sich folglich in Abgrenzung zum Bulgarischen am Serbischen orientierten. Zunächst wurde die Nähe zum Russischen betont, im Sinne der „Annäherung an das russische Brudervolk“,4 die dann rückwirkend nach dem Konflikt Titos mit Stalin und der Abkehr von der Sowjetunion wieder abgestritten wurde.5 Aufgrund der großen Vielfalt der Dialekte, im Hinblick auf die kleine Größe des Landes, und deren sprachlichen Differenz wurde der zentralmazedonische Dialekt, in dem bereits in der Zwischenkriegszeit Literatur mit nationaler Bedeutung verfasst wurde, zur Grundlage der mazedonischen Standardsprache.6 Gern möchte nun der Nachbar Bulgarien dem Mazedonischen den Status einer eigenen Sprache mit der Begründung, es sei lediglich ein Dialekt des Bulgarischen, wieder aberkennen. Auch die kulturelle Geschichte, die beide Nationalstaaten verbindet, ist Grund, ein Veto einzulegen. Ohrid, ein geistiges Zentrum der christlichen Orthodoxie, wo zu Zeiten des mittelalterlichen Bulgarischen Reichs das kyrillische Schrifttum entstand, liegt heute im Westen Nordmazedoniens. So steht sogar der Vorwurf im Raum, das Land „stehle“ die bulgarische Identität.7

Und wäre dieser Konflikt nicht schon kompliziert genug, so ist der mit Griechenland nicht weniger fundamental. Unter Alexander dem Großen hatte das Makedonische Reich seine größte Ausdehnung und reichte bis an den Himalaya. Es lässt sich zwar nicht eindeutig bestimmen, ob die antiken Makedon:innen Griech:innen waren. Doch da Alexanders Herrschaft den Hellenismus begründete, auf dessen Grundlage das griechische Selbstverständnis basiert, ist das Toponym Makedonien untertrennbar mit dem griechischen Nationalbewusstsein verbunden.8 Dennoch teilen heute auch viele slawische Mazedon:innen die Überzeugung, dass sie – ungeachtet der gut 800 Jahre nach Alexander erfolgten Zuwanderung der Slaw:innen – seine Nachfahren seien, da sich die Südslaw:innen mit der lokalen Bevölkerung vermischt haben.9 Der Namensstreit basiert folglich auf dem grundlegenden Problem, dass sowohl Griechenland, als auch Nordmazedonien Anspruch auf das kulturelle Erbe Makedoniens seit der Antike erheben. Nachdem sich die jugoslawische Teilrepublik 1991 unter dem Namen „Republik Mazedonien“ abspaltete, kam es daher zu heftigen Protesten mit einer Million Demonstranten auf griechischer Seite. Ein Jahr später wurde der jugoslawische Stern auf der Nationalflagge durch die Sonne von Vergina ersetzt,10 welche früher vermutlich von Alexander dem Großen als Emblem verwendet worden ist. Es folgte ein Handelsembargo,10 zwei Jahre später verschloss Griechenland den Hafen von Thessaloniki für mazedonische Handelsgüter.11 Da das Embargo der mazedonischen Wirtschaft erhebliche Schäden zufügte, wurde im Jahre 1995 ein Interimsabkommen abgeschlossen und die Flagge umgestaltet. Beide Parteien einigten sich unter anderem darauf, eine Lösung für die Namensfrage zu finden.10 Zwar verbesserten sich in den darauffolgenden Jahren deutlich die Beziehungen, doch von einem guten Verhältnis kann nicht die Rede sein. Die zwischenzeitliche Lösung im Namensstreit, damit Griechenland zumindest die EU-Beitrittsverhandlungen nicht weiter blockierte und Nordmazedonien Mitglied der UN werden konnte, trug den hölzernen Namen „Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien“, kurz FYROM. Die zeitweise Umbenennung des Flughafens von Skopje nach Alexander dem Großen (2007–2018) und die Errichtung eines Reiterstandbilds des makedonischen Feldherrn im Stadtzentrum von Skopie (2011) wurden als Provokationen wahrgenommen. Die Auseinandersetzung führte so weit, dass Griechenland die Aufnahme des damaligen Mazedoniens nicht nur in die UN,12 sondern später auch in die EU und die NATO verhinderte. Ein Vorwurf lautete, dass das Land mit der Selbstbezeichnung Mazedonien Ansprüche auf Ägäis-Makedonien erheben könnte, welches im Norden Griechenlands liegt. In Anbetracht der eher geringen militärischen Streitkraft des Landes wirkt dieser Vorwurf etwas deplatziert.13

Zieht man all diese sich über Jahrzehnte erstreckenden Konflikte in Betracht, so gleicht das im Jahre 2018 geschlossene Prespa-Abkommen einem kleinen Wunder. In einer kleinen griechischen Stadt am Prespasee, der teilweise in Nordmazedonien liegt, schlossen die Regierungschefs beider Länder einen historischen Kompromiss. Die Republik Mazedonien, offiziell bis dato FYROM, benannte sich in „Republik Nordmazedonien“ um und erkannte an, dass der Gebrauch des Begriffs „Mazedonien“ sich auf einen anderen historischen Kontext bezieht. Öffentliche Gebäude wurden umbenannt und man versicherte, die Sonne von Vergina zukünftig nicht mehr zu verwenden. Im Gegenzug versicherte Griechenland, dem Beitritt Nordmazedoniens zur EU und NATO nicht weiter im Weg zu stehen.14 Nachdem das Abkommen unterzeichnet wurde, musste in beiden Ländern ein komplizierter demokratischer Prozess durchlaufen werden, bis es schlussendlich in Kraft treten konnte. Dabei stand die Entscheidung fast auf der Kippe, als bei der Abstimmung in Nordmazedonien die rechtskonservative Partei VMRO-DPMNE Protest anmeldete. Im Jahr zuvor hatten gewaltsame Proteste von Nationalisten sowie ein Sturm auf das Parlamentsgebäude stattgefunden, in den auch Mitglieder der VMRO-DRMNE involviert waren. Um sie für eine Abstimmung für das Abkommen zu gewinnen, musste ihnen die Regierung Amnestie für ihre 2017 verübten Taten gewähren.15 Auch in Griechenland stieß das Abkommen auf großen Widerspruch. Die Debatte ist eine Herzensangelegenheit. Zu lange dauert der Konflikt schon an, zu unterschiedlich sind die Perspektiven und historischen Deutungen, um eine für alle beteiligten Parteien zufriedenstellende Lösung zu finden. Bei einer so komplizierten und ineinander verwobenen Geschichte wie der des Balkans ist das zwar kein Wunder. Nichtsdestotrotz konnte das Abkommen schlussendlich durchgesetzt werden. Seit März 2020 ist Nordmazedonien 30. Mitglied der NATO. Doch der unterschwellig weitergeführte trilaterale Kultur- und Geschichtsstreit könnte jederzeit weitere Stolpersteine für die EU-Beitrittsverhandlungen liefern, die sich zunehmend als Belastungsprobe für Europa erweisen könnten.

 

  1. https://www.euractiv.com/section/politics/short_news/bulgaria-to-block-eu-negotiations-with-skopje/, letzter Zugriff 30.10.2020. []
  2. Bernath, M.: Das mazedonische Problem in der Sicht der komparativen Nationalismusforschung, in: Südost-Forschungen 29, München: de Gruyter, 1970, S. 245. []
  3. Troebst, S.: Yugoslav Macedonia, 1944-1953: Building the Party, the State and the Nation, in: Berliner Jahrbuch für osteuropäische Geschichte 2, Berlin: Berlin Akad.-Verlag, 1994, S. 124. []
  4. Cvetkovićas-Sander, K: Sprachpolitik und nationale Identität im sozialistischen Jugoslawien (1945-1991) Serbokroatisch, Albanisch, Makedonisch und Slowenisch. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag, 2011, S. 123. []
  5. Ebd. S. 129. []
  6. Ebd. S. 122. []
  7. Voß, C.: Der bulgarisch-mazedonische Streit um historische und sprachliche Identität, in: Südosteuroa Mitteilungen 06, München: Südosteuropa-Gesellschaft, 2020, S. 52. []
  8. Hölscher, T.: Die griechische Kunst, München: C.H. Beck, 2007, S. 95. []
  9. Stadtmüller, G.: Geschichte Südosteuropas. München, Oldenbourg Verlag GmbH, 1950, S. 88. []
  10. Axt, H.: Konfliktbeilegung durch Europäisierung? Zypernfrage, Ägäis-Konflitk und griechisch-mazedonischer Namensstreit. Baden-Baden, Nomos Verlagsgesellschaft, 2008, S. 209. [] [] []
  11. Ebd. S. 208 f. []
  12. Ebd. S. 208. []
  13. https://www.hsfk.de/fileadmin/HSFK/hsfk_publikationen/Spotlight0518.pdf, letzter Zugriff 31.08.2020 []
  14. https://www.hsfk.de/fileadmin/HSFK/hsfk_publikationen/Spotlight0518.pdf, letzter Zugriff 31.08.2020. []
  15. https://blog.prif.org/2019/01/25/hindernislauf-absolviert-das-abkommen-zum-namensstreit-um-mazedonien-tritt-in-kraft/, letzter Zugriff 31.08.2020. []